Die Präsenzbibliothek
Kenia ist in der erfreulichen Lage, ein Land zu sein das stets Wert legte und legt auf eine gute Grundversorgung seiner Jugend mit Bildung.
Bedauerlicherweise erreichen diese Bemühungen oftmals nicht die ländlichen Regionen des Landes, so dass dem Begriff Grundversorgung besondere Bedeutung zukommt.

Erschwerend kommt hinzu, dass Eltern oftmals wenig oder Verständnis für die Wichtigkeit von Bildung ihrer Kinder haben. Dies äußert sich darin, dass sie oftmals einen einjährigen Besuch der Grundschule als ausreichende Bildung für ihre Kinder betrachten. Dann lautet die Devise: Mädchen ab in die Küche, Jungen zur Arbeit auf das Feld. Häufig kommt es auch vor, dass Bücher und Hefte ein Opfer des Feuers werden, nicht ohne vorher noch für eine schmerzliche Erfahrung an den Köpfen der Kinder gedient zu haben.


Die Präsenzbibliothek
Dies macht die Errichtung einer Präsenzbibliothek so wichtig.
Als geschützter Raum kann sie eine Lernatmosphäre schaffen, in der konzentrierte Arbeit und damit verbundene Erfolge der Schüler besser möglich sind. Dadurch dass kein Buch die Bibliothek verlässt ist der Aufbau eines umfangreichen Bestandes gewährleistet. Abgerundet wird das Angebot durch Computer, an denen die PC-Grundbegriffe vermittelt werden.

Die Schüler sollen in Tandems Bücher nutzen, die für den Schulalltag gebraucht werden. Dies ist wirtschaftlicher für das Projekt und schult Eigenverantwortlichkeit bzw. Kontrolle gegenüber dem Mitbenutzer.
Ein Gebäude – vier Zwecke
  • morgens und nachmittags als Bibliothek
  • als Gemeindezentrum ab dem späteren Nachmittag
  • als Veranstaltungsort für wöchentliche und monatliche Veranstaltungen
  • darüber hinaus dient der hauseigene Brunnen als örtliche Bezugsquelle für Wasser
 
© Peter Gokus, Projekt Awasi e.V. | Impressum | Kontakt